Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG

Ihr starker Partner für Existenzgründung und Unternehmensnachfolge

Seit Jahren sinkt die Zahl der Existenzgründungen in Mecklenburg-Vorpommern stetig. Die Gründe sind vielfältig. Eine gute Konjunktur und Beschäftigungsrekorde geben derzeit im Angestelltenverhältnis oft hohe Sicherheit.

Doch gerade Gründer und Unternehmensnachfolger spielen eine wichtige Rolle für Wachstum, Beschäftigung und die generelle Zukunftsfähigkeit der gesamten Volkswirtschaft unseres Bundeslandes.

Als Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG und Partner des OZ-Existenzgründerpreises, der in diesem Jahr zum 17. Mal vergeben wurde, fördern wir genau aus diesem Grund mutige Gründer aus MV.

"Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele." – Friedrich Wilhelm Raiffeisen –
Dem genossenschaftlichen Gedanken verbunden, stehen wir auch Ihnen bei den Themen Existenzgründung und Unternehmensnachfolge gern zur Seite.

Festliches Finale

OZ-Existenzgründerpreis 2019: Diese mutigen Gründer aus MV sind die Gewinner
Vorbilder bei digitalen Geschäftsmodellen, beim mutigen Nutzen von Chancen, bei der gut geplanten Firmenübernahme: Fünf junge Unternehmen aus MV wurden beim Finale des OZ-Existenzgründerpreises in Rostock geehrt.

Volles Lager: Für die Verleihung des Existenzgründerpreises der OSTSEE-ZEITUNG wurde das große OZ-Papierlager der Druckerei in eine Event-Location verwandelt. Quelle: Frank Söllner

Großer Bahnhof im OZ-Medienhaus in Rostock:
Junge Chefs von frisch gegründeten Start-ups und ihre Mitarbeiter, gestandene Firmenbosse, Vertreter von Ministerien, Kammern und Wirtschaftsverbänden, Medienleute, Musiker, ein Roboter – sie alle waren am Donnerstag ins Rostocker Medienhaus der OSTSEE-ZEITUNG gekommen, um die besten Existenzgründer des Landes kennenzulernen und zu ehren. 40 Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern hatten sich für die insgesamt fünf Preise beworben – innovative Surflehrerinnen, Fotografen, Videotechniker, Maschinenbauer, IT-Fachleute, Bestatter, Erfinder von Medizinprodukten, Fachleute für Metallbeschichtung, Unterwassertechnik und Matratzen.

17 Firmen in der Endrunde
Am Ende hatten sich 17 Firmenchefs fürs Finale qualifiziert. Allesamt Menschen „mit viel Mut und tollen Ideen“, betonte OZ-Geschäftsführerin Imke Mentzendorff. Und Christian Pegel (SPD), Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, würdigte die „tollen Vorbilder“, die alljährlich beim OZ-Gründerpreis vorgestellt werden. OZ-Chefredakteur Andreas Ebel, unter dem Sakko ein OZ-Werbe-Shirt mit der Aufschrift „Lokalnachrichtenpatriot“, führte mit viel Witz durch den kurzweiligen Abend, für den das riesige OZ-Papierlager in eine Event-Location verwandelt worden war.

So sehen Sieger aus: Eindrücke von der Preisverleihung des 17. OZ-Existenzgründerpreises und der Einweihungsparty Coworking-Space.

Laudator Benedikt von der Decken, Geschäftsführender Gesellschafter der Creditreform von der Decken KG, würdigte Ralf Marin, Gründer der Oberflächentechnik Marin GmbH mit Sitz in Wismar: Er habe mit seinem Schritt in die Selbstständigkeit viel Mut bewiesen und „sich nicht von der Angst abhalten lassen“. Und deshalb werde Marin mit dem Sonderpreis „Mut zur Selbstständigkeit“ geehrt. Der von Creditreform gestiftete Preis ist, wie alle Sonderpreise, mit 2000 Euro dotiert.

Chancen erkennen und nutzen
Wichtig sei, Chancen zu erkennen und zu nutzen, erklärte Axel Neubert, Vorstandsmitglied der Rostocker Volks- und Raiffeisenbank. Deshalb gehe der Sonderpreis „Interessante Gründerstory“, gestiftet von den Volksbanken Raiffeisenbanken in MV, an den Sonderfahrzeugservice Gido Kunde aus Satow bei Rostock.

Jungunternehmer beim OZ-Existenzgründerpreis in Rostock geehrt

Martin Setzkorn vom Zentrum für Entrepreneurship an der Uni Rostock beschrieb in seiner Laudatio für den zum ersten Mal verliehenen Sonderpreis „Digitales Geschäftsmodell“ den steinigen Weg von der Wissenschaft in die Wirtschaft. Die Tweedback GmbH aus Rostock, die eine neuartige Feedback-App entwickelt und vertreibt, habe genau dies erfolgreich getan.

„Daisygrip“ gewinnt Existenzgründerpreis
Der zum dritten Mal verliehene „Nachfolgepreis“ geht an die Almatros GmbH & Co. KG mit Sitz in Groß Stove bei Rostock. Das Angebot an Firmen, die Nachfolger suchen, „sei deutlich größer als die Nachfrage“, betonte Peter Volkmann, Geschäftsführer der IHK zu Rostock, in seiner Laudatio. Und der Hauptpreis „geht an die Daisygrip GmbH“, erklärte Karsten Pannwitt, Vorstandsmitglied der Ostseesparkasse Rostock, zugleich Sponsor des mit 5000 Euro dotierten Existenzgründerpreises. Das aus Rostock stammende junge Unternehmen „Daisygrip“ habe „ein praktisches und nachhaltiges Produkt entwickelt“. Der Venenstauer aus Silikon soll Blutentnahmen hygienischer und einfacher machen.

Das sind die Gewinner des OZ-Existenzgründerpreises 2019

  • OZ-Existenzgründerpreis: Silikon gegen Krankenhauskeime: Rostocker Start-up begeistert Ärzte und TV-Löwen
  • Sonderpreis „Mut zur Selbstständigkeit“: Pulver-Profi aus Wismar: Nach 20 Jahren Festanstellung endlich selbstständig
  • Sonderpreis „Interessante Gründerstory“: Dieser Satower Unternehmer repariert die Blaulicht-Fahrzeuge des Landes
  • Sonderpreis „Digitales Geschäftsmodell“: „Tweedback“: Rostocker erfinden Onlineplattform für anonymes Feedback
  • Sonderpreis „Nachfolge“: Generationswechsel bei Almatros in Groß Stove: Gut gepolstert für den Camping-Markt

© Thomas Luczak und Axel Meyer-Stöckel – Ostsee-Zeitung