Internationaler FC Rostock gewinnt „Großen Stern des Sports“ in Silber

Sieger auf Landesebene!

Verein siegt mit Gewaltpräventions-Projekt beim Wettbewerb der VR-Banken
Der „Große Stern des Sports“ in Silber geht in diesem Jahr an den Internationalen FC Rostock e.V. Andreas Bluhm (Präsident des Landessportbunds Mecklenburg-Vorpommern), Bahnrad-Olympiasieger Stefan Nimke und Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken würdigten den Verein bei der Preisübergabe im Rostocker Ostseestadion für sein an Mädchen und Frauen gerichtetes Gewaltpräventions- und Selbstverteidigungs-Angebot „Girlsunited“.


© PVR / DOSB

28 Vereine aus allen Landesteilen Mecklenburg-Vorpommerns hatten in diesem Jahr bei Deutschlands größtem und wichtigstem Vereinswettbewerb im Breitensport, den „Sternen des Sports“, mitgemacht – fünf davon schafften es bis ins Landesfinale. Der Internationale FC Rostock e.V. konnte die Jury mit seinem Projekt „Girlsunited“ überzeugen und gewann als Landessieger den „Großen Stern des Sports“ in Silber sowie ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro. Der Verein bietet im Rahmen seines Projekts zahlreiche Sport- und Aufklärungsangebote für Mädchen und Frauen an, mit deren Hilfe diese in den Bereichen Gewaltprävention und Selbstverteidigung geschult werden.

Vereine für Inklusionsangebote und Jugendarbeit ausgezeichnet
Der mit 2.000 Euro dotierte zweite Platz beim diesjährigen Wettbewerb ging an den Verein ARGUS Schwerin e.V., der sich mit seinem Projekt „Wassergymnastik für alle“ beworben hatte. Der Verein sorgt mit seinem Projekt dafür, dass auch Menschen mit Behinderungen oder anderen Einschränkungen am Wassersport teilhaben können.

Den dritten Platz im Landesfinale erreichte die Greifswalder Sportgemeinschaft 01 e.V., die für ihr Goalball-Projekt ausgezeichnet wurde und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro erhielt. Die paralympische Sportart Goalball bringt Menschen mit und ohne Sehbeeinträchtigungen zusammen – für diesen inklusiven Ansatz wurde der Verein ebenfalls mit einem silbernen „Stern des Sports“ belohnt.

Zwei Vereine teilen sich den vierten Platz im Rennen um die begehrten „Sterne“ und können sich über Preisgelder von jeweils 500 Euro freuen. Der 1. FC Neubrandenburg 04 e.V. führte „Walking-Fußball“ als neues Sportangebot ein und etablierte damit eine Fußball-Variante im Verein, die auch von Seniorinnen, Senioren und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen ausgeübt werden kann. Beim Hanseatischen Athletikclub Stralsund e.V., ebenfalls auf Platz 4 im Landesfinale, steht die Kinder- und Jugendförderung im Ringen im Mittelpunkt. Mit Einsteigerkursen ab fünf Jahren können sich hier auch schon die Jüngsten in der anspruchsvollen und traditionsreichen Sportart üben.