„Sterne des Sports“ lassen Vereine im Land jubeln

Der „Große Stern des Sports“ in Silber wurde in diesem Jahr an den PSV Rostock e.V. verliehen. Dirk Holtz, Leiter der Privatkundenbank und Cornelia Mai, Marketingleiterin der Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG ehrten im Namen der Volks- und Raiffeisenbanken und des DOSB bei der Preisübergabe in Rostock das besondere Engagement des Vereins.


von links nach rechts: Clemens Busse (Trainer), Maro Zülske (Geschäftsführer PSV Rostock e.V.), Jonas Mehlhorn (Trainer), Dirk Holtz (Leiter Privatkundenbank der Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG), Rateb Hatahet (Trainer)

"Wir wurden mit dem "Großen Stern des Sports" in Silber geehrt. Mit unserem Projekt "Wir kämpfen für eine bessere Welt!" konnten wir uns gegen die 26 anderen Bewerber aus MV durchsetzen. Außerdem qualifizieren wir uns damit für das Bundesfinale im Januar in Berlin. Wir danken der Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG für die Unterstützung des Sports und unserer sozialen Projekte." Marko Zülske, Geschäftsführender Vorstand des PSV.

Sterne des Sports 2020
27 Vereine aus ganz Mecklenburg-Vorpommern hatten in diesem Jahr bei Deutschlands größtem und wichtigstem Vereinswettbewerb, den „Sternen des Sports“, mitgemacht – sieben davon schafften es bis ins Landesfinale. Der erstplatzierte Verein, der PSV Rostock e.V., wurde am Mittwoch in Rostock durch Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken geehrt.

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken werden die „Sterne des Sports“ bereits zum siebzehnten Mal in Bronze (Städte, Gemeinden, Kreise), Silber (Land) und Gold (Bund) vergeben. Mit der Auszeichnung soll die soziale Bedeutung der Sportvereine für unsere Gesellschaft hervorgehoben werden.

Der PSV Rostock e.V. konnte die Jury mit seinem Projekt „Wir kämpfen für eine bessere Welt!“ überzeugen und ist der diesjährige Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Silber und somit Landessieger in Mecklenburg-Vorpommern. Mit einer Vielzahl an Maßnahmen, darunter außersportlichen Aktivitäten, Kursen für Menschen mit Handicap und einem wöchentlichen Nachhilfeprogramm für sozial benachteiligte Kinder will der Verein zu einer Kultur der Anerkennung, der Toleranz und der Partizipation beitragen.

Sieger qualifiziert sich für Bundesfinale
Mit dem Sieg auf Landesebene darf sich der PSV Rostock e.V. über ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro freuen. Außerdem qualifiziert sich der Verein für das bundesweite Finale der „Sterne des Sports“, das am 18. Januar in Berlin stattfinden soll; in diesem Jahr erfolgt die Auszeichnung der Vereine beim Bundesfinale durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Neben den „Sternen des Sports“ in Gold wird dabei auch wieder ein Publikumspreis für außerordentliches Engagement und bemerkenswerten persönlichen Einsatz im Sportverein vergeben. Für den Publikumspreis, den der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit der ARD verleihen, wurden in diesem Jahr mit Clemens Busse und Rateb Hatahet erstmals auch zwei Vertreter des PSV Rostock e.V. nominiert.

Sieben Vereine werden für Engagement belohnt
Auf den mit 2.000 Euro dotierten zweiten Platz wählte die Jury den HC Vorpommern Greifswald e.V., der sich mit den Projekten „Spielen gegen die Spielsucht“ und „Sport ohne Phone“ beworben hatte. Der Verein, der seinen Sitz im als sozialen Brennpunkt bekannten Stadtteil Schönwalde hat, setzt sich mit verschiedenen Maßnahmen gegen die negativen Auswirkungen einer ausufernden Nutzung von Spielekonsolen, Smartphones etc. durch Heranwachsende ein.

Zwei Vereine teilen sich den mit 1.500 Euro dotierten dritten Platz beim diesjährigen Wettbewerb. Der Hochschulsportverein Neubrandenburg e.V. wird für sein Projekt „Vielfalt spielend leben = Tchoukball“ ausgezeichnet. Der Verein gründete das erste offizielle Team Norddeutschlands in dieser noch recht unbekannten Ballsportart, bei der Spaß, Teamgeist sowie ein faires und respektvolles Miteinander an erster Stelle stehen. Der SV „Einheit 46“ Parchim e.V., der ebenfalls Platz 3 belegt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Tanzsport,
insbesondere den karnevalistischen Tanzsport, zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern zu machen – mit wachsendem Erfolg.

Der mit 500 Euro dotierte vierte Platz bei den „Sternen des Sports“ geht an den MSC Jarmen e.V., dessen Fokus auf der Jugendarbeit im Motorsport liegt. Mit zahlreichen Aktivitäten wie einem Kindertagsfest oder einem jährlichen Trainingslager will der Verein junge Menschen für die Vereinsarbeit begeistern. Platz 5 bei den „Sternen des Sports“ errang der Poeler Sportverein 1923 e.V., der ebenfalls ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro erhält. Mit seinem Sportangebot will der Verein die Gemeinschaft unter den Bewohnern der Insel Poel stärken und engagiert sich dafür sowohl im Senioren- als auch im Kinder- und Jugendbereich. Den ebenfalls mit 500 Euro dotierten sechsten Platz beim diesjährigen Wettbewerb belegt der Verein Gesundheitssport Lewitz e.V. mit seinem „TanzTag“, einem gemeinschaftlichen Tanzprojekt für Jung und Alt.